Unsere Geschichte

RiFRA, das seit immer auf die Eingaben des Marktes mit Inuit und Sensibilität achtgegeben hat, erreicht zu seinem vierzigjährigen Bestehen das Ziel einer „globalen personalisierten Qualität”.

Durch kontinuierliches hartes arbeiten und durch ständiges weiterentwickeln, schaffe es RiFRA an ihrem vierzigjährigem Bestehen einen totalen Durchbruch zu erlangen. Sie schafften es auf ihren Namen eine Ikone zu machen. RiFRA ist nun ein Aushängeschild was für gute Qualität steht.

Geschichte

Kurze Chronik einer langen Reisen

Die Geschichte von RiFRA ist zurückführbar auf eine Reihe der Etappen, die in einer mehr als 70-jährigen Tätigkeit durchlaufen wurden. Der ideale Ausgangspunkt ist von Giovanni Rivolta dargestellt, der in den 30er Jahren einer kleinen Schreinerwerkstatt in der Mailänder Provinz (genau in Macherio, Ortsteil Torrette ) gegründet hat.

1930

Im Jahr 1930 eröffnet Giovanni Rivolta seine Schreinereiwerkstatt.

1945

Zwei Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg gründet Giovanni mit seinem Bruder Emilio das Unternehmen Fratelli Rivolta.

1950

Seit 1950 ist Giuseppe Rivolta, Giovannis erste von sechs Kindern, in der „Werkstatt“ tätig und tritt so in die Fußstapfen des Vaters und Onkels

1958

Im Jahr 1958 muss sich wegen des Gesundheitszustands zurückziehen. Deshalb wird das Unternahmen Rivolta Emilio e nipoti SDF unbenannt. Die Auftragsfertigung von allgemeinen Schreinereiarbeiten und kompletten Einrichtungen für Drittkunden wird fortgesetzt. Diese Produkte sind vor allem speziell für Industrien der Branche bestimmt, die ein besonders zuverlässiges, hochwertiges Produkt mit einer genauen Ausführung verlangen. Seit einigen Jahren wird das Möbelstück tatsächlich mehr denn je als langlebiges Gut betrachtet, das eine Familie mindestens eine Generation lang begleiten soll.

1970

Im Jahr 1970 entsteht RI-FRA MOBILI (Rivolta Fratelli) mit dem Ziel, den Firmennamen zu kennzeichnen. 1977 wird der Firmensitz nach Gerno di Lesmo (Milano) verlegt. Die Aktivität konzentriert sich auf die Herstellung von Schuhschränken (45.000 Stück in sieben Jahren) und auf kleine Behältermöbel für den Badbereich. Die Produktion, die immer noch für Drittkunden erfolgt, wird um die Herstellung von vollständigen Einrichtungen mit Varianten erweitert, die Einbauwaschtische, Spiegel mit Beleuchtung, Basissysteme und Oberschränke vorsehen.

1983

Rifra entwickelt sich vom Hersteller für Drittkunden zu einer unabhängigen Industrie, die hochwertige Bad Möbel entwickelt, fertigt und vertreibt. Erfolg für Rugiada- und Aurora-Produkte, Bezugspunkte im Bereich der modularen Möbel mit modernem Design.

1986

Es beginnt die Produktion weiterer Kollektionen und die Anlagen werden mit modernen UV-Lack-Produktionslinien mit besonders leistungsstarken Lacken erweitert.

1992

Es entsteht die Gamma-Kollektion, die durch Lackverarbeitung gekennzeichnet ist: das Know-how entsprechend den Lackierungs- und Politurphasen.

1993

Rifra beginnt eine Zusammenarbeit mit Tarcisio Colzani und Castiglia Associati. Es folgen die Country- und Sintesi-Kollektion, dann die Woodline-Kollektion

1995

Die UV-Beschichtungsanlage wird durch eine robotisierte Anlage modernster Bauart ersetzt.

1998

Regent und Zenit, später ergänzt sich Fonte.

2001

Bau einer neuen Lagerhalle und eines neuen Bürogebäudes.

2003

Entwicklung von Fonte als modulierbare Behältermöbel für das Badezimmer. Erste Teilnahme an der Mailänder Möbelausstellung. Gründer des Konsortiums Vivendum (Album, Concept, Lema, Lualdi Porte, Matteograssi, Rifra, Schiffini) mit Eröffnung eines Showrooms in New York.

2004

Eröffnung des ersten Ein-Marken-Showrooms in Luzern (CH). Kollektion Modus, das absolut neue Castiglia Associati Design.

2005

Status, die erste Badewanne von Rifra. Implementierung einer Lackiererei mit einem neuen Schleifgerät mit modernster Technologie und ein neuer Lackierroboter. Rifra bietet dem Markt über 55 Standardfarben, darunter matte und glänzende Prägelacke und vier Essenzen.

2006

Modus gewinnt den renommierten „Beautiful Home Awards“ und den „Peoples Choice Awards“ in Melbourne, Australien. Modus ist im Sydney Powerhouse Museum ausgestellt. Auf der Ausstellung wird die Less-Kollektion, ein Design von Castiglia Associati, präsentiert.

2008

Entwicklung eines Vertriebskanals des Vertrages mit prestigeträchtigen High-End-Projekten auf den internationalen Märkten. Präsentation von B2K, Nest und Fly auf der Mailänder Möbelausstellung.

2009

Zero, das Programm mit integrierten Griffen.

2010-2012

Intensivierung der Teilnahme an Ausstellungen (Mailand, Brüssel, Moskau). Die Produktion wird durch den Kauf neuer Maschinen modernisiert, um die Qualität des Produktes zu erhöhen.

2013-2014

Die Präsentationen der neuen Kollektion Küchen an der Mailänder Möbelausstellung und an der Ausstellung von Paris. Die Einführungen der neuen matrialen Endbearbeitungen wie den Zement oder den Lehm.

2015-2016

Restyling der Marke: hiermit wurde das Visual mit dem doppelten Icon die Küche der Insel und das Pay off „Kitchen and baths direct from Milano“ geboren, die in den USA von der Firma „Ries&Ries” gegründet wurde. Die Einweihung des ersten Single-Brand Stores in Fiorano Modense (MO), In Italien.

2017

Die Einweihung des ersten Single-Brand Stores RiFRA in Mailand, in Italien und in Paris, in Frankreich.

Die Präsentation der neuen Kollektion K.KUBE für das Bad Möbel an der Ausstellung von Batibouw in Bruxelles.

Kollektion Küchen 2018

Einzigartige und exklusive Küchen, für diejenige, die das Beste für sich wollen.

Kollektion Bad 2018

Die Bäder RiFRA sind mit den Küchen perfekt komplementär.